2011 / Ein Architekt aus Hedingen hat die Idee, geht zu zwei Energie-Ingenieuren und zusammen berechnen sie das Solarkraftwerk auf der A4. Die Fotorealistische Montage von LABOR3  visualisiert die Idee.

Das „A4-KW“ würde 10 km lang, sehr vorsichtig gerechnet 300 Mio. Franken kosten und 40 Mio. kWh Strom pro Jahr produzieren. Der Strompreis wird je nach kalkulierter Lebensdauer und einschliesslich 3% Verzinsung zwischen 33 und 39 Rappen pro kWh betragen. Dies bei heutigem Entwicklungs- und Kostenstand. Die Berechnungen wurden von einem Energiespezialisten und einem Ingenieurm unabhängig voneinander angestellt. Dass sie dabei sehr zurückhaltend ans Werk gingen, zeigen die Berechnungen eines Konsortiums von drei Unternehmen, darunter die Servipier AG, das sich mit dem gleichen Gedanken beschäftigt hat.

Dessen Berechnungen sind weit optimistischer, wie diejenigen der Ämtler Initianten. Nimmt man deren Zahlen als Grundlage, würde das „A4-KW“ gar bis zu 75 Mio. kWh/Jahr erzeugen und nur um die 200 Mio. Franken kosten. Das würde bedeuten, dass die kW-Stunde nur geradel noch 17 Rappen kosten würde (bei einer Lebensdauer von 30 Jahren und 3% Verzinsung)! Allerdings sind hier auch Autobahnen mit berücksichtigt, die in sonnigeren Gegenden liegen, als die A4 durch das Knonauer Amt.